Industriebau Mödling - Knorr Bremse
       Kunde        Knorr Bremse
       Land       
       Zeitraum        1999
       Wert        € 3.052.300,-
Leistungen
BAUMANAGEMENT
(Örtliche Bauaufsicht)
Beschreibung
KNORR BREMSE MÖDLING
2340 Mödling, Beethovengasse 43 - 45
Errichtugnszeitraum: 06/1999 - 12/1999

Die Fa. Knorr-Bremse ist weltweit der führende Hersteller von Bremssystemen für Schienen- und Nutzfahrzeuge. Als technologischer Schrittmacher treibt das Unternehmen seit über 95 Jahren maßgeblich die Entwicklung, Produktion und den Vertrieb modernster Bremssysteme voran
In Österreich betreibt die Fa. Knorr-Bremse zwei Standorte, einen im Mödling und einen in Waidhofen an der Ybbs. Im Jahr 1999 wurde der Standort in Mödling unter der Logistischen Planung von LTP, DI Alexander Raab und der Architektonischen Planung des Architekturbüros Zorrer und Lotz um ein Logistikzentrum erweitert. Das Büro Gobiet & Partner ZT GmbH zeichnete für das Baumanagement ? Ausschreibung und örtliche Bauaufsicht verantwortlich.

In nur 6 Monaten Bauzeit wurde ein Logistikzentrum, bestehend aus einem ca. 1.300 m² großes Hochregallager mit durchschnittlich 4.000 Palettenplätzen, einer ca. 1.500 m² großen Manipulationshalle sowie einem ca. 2.200 m² großen, angeschlossenen Ladehof samt Technikum (ca. 130 m²) und Parkplätzen (ca. 1.200 m²) errichtet. In Summe entstanden somit ca. 2.800 m² Lagerflächen und ca. 130 m² Büroflächen. Die Lagerkapazität beträgt abhängig von der Palettenhöhe ca. 3.500 ? 4.500 Paletten im Hochregallager. Der Zubau erfolgte bei der vollständigen Aufrechterhaltung des Betriebes.

Das Hochregallager besteht aus einer ca. 28 cm starken mit Stahlfasern bewehrten, monolithischen Bodenplatte, die von einem Frostriegel eingefasst ist sowie aus einer Stahlkonstruktion wobei sowohl die Außenwände als auch die Dachkonstruktion direkt vom Hochregallager getragen werden. Die Außenwände und das Dach sind als Metallfassade ausgebildet. Aufgrund der sehr hohen Lasten musste der bestehende Boden ausgetauscht werden. In Lagen wurde bis in eine Tiefe von ca. 1,5 m der Boden ausgetauscht und für eine Nutzlast von 50 HN/m² verdichtet. Die Beschickung des Lagers erfolgt mit auf Induktionsschleifen geführten Staplern.

Die Manipulationshalle wurde in Fertigteilbauweise errichtet, wobei aufgrund der schlechten Bodenverhältnisse die tragenden Fertigteilsäulen auf Tiefgründungen errichtet werden mussten. Die Manipulationshalle umfasst zwei Baustufen, wobei die erste Baustufe vollständig errichtet wurde. Für die zweite Baustufe wurden nur die Tiefgründungen durchgeführt, an dieser Stelle befindet sich derzeit ein Parkplatz.

Ansprechpartner für Objektbetreuung
Links
www.knorr-bremse.at
www.ltp.at